Über Shiatsu
Shiatsu rund um die Geburt
Shiatsu für Babys & Kinder
Shiatsu-Kurse
Über Petra Lohan
Referenzen
Links
Kontakt
Aktuell
Preise
Startseite







Die Zeit vor der Empfängnis:

Im alten Japan bereiteten sich Paare mit Kinderwunsch
sieben Jahre auf die Empfängnis vor.
Dabei ging es darum, dem Kind die bestmögliche
Voraussetzung für einen guten Start ins Leben
mit auf den Weg zu geben.
So sorgten die werdenden Eltern zunächst einmal für
das eigene Wohl.
Sie achteten auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung,
auf einen entsprechenden Lebenswandel, Freude und
gegenseitige Fürsorge, und sie beschäftigten sich
regelmäßig mit körperlicher Fitness.
Die erste „Wohnung“ des ungeborenen Kindes sollte
diesem alles bereitstellen, was es für seine Entwicklung
braucht, und davon nur das Beste.

Den werdenden Vätern kommt die Aufgabe zu, dafür zu sorgen,
dass die Mutter einen geschützten Raum hat, in dem sie das Kind
gebären und nähren kann.
Sie sollte sich geborgen fühlen und in der Gewissheit, dass sie nicht alleine ist
und auch nach der Geburt nicht alleine sein wird.
Wenn die Frau mehr Unterstützung benötigt, als der Mann ihr geben kann,
sollte es die Aufgabe des werdenden Vaters sein, Hilfe von außerhalb zu organisieren.
Es ist auch möglich, dass der Vater einige Shiatsu-Grundtechniken erlernt, mit der er
die Mutter seines Kindes liebevoll verwöhnen kann.






Shiatsu während der Schwangerschaft:

Die Zeit der Schwangerschaft lässt sich in drei Abschnitte einteilen,
die jeweils etwa drei Monate dauern.


Im 1. Trimester...

...nistet sich der Embryo in der Gebärmutter ein. Die werdende Mutter beginnt nun
mit der großen Aufgabe, einen kleinen Menschen entstehen zu lassen.

Der Hormonhaushalt stellt sich um und alle Kraft wird auf das sich entwickelnde Leben
gerichtet. Der Körper organisiert sich neu.
Shiatsu unterstützt die Mutter darin, die Veränderungen an zu nehmen, Kontakt zum Kind
her zu stellen, die Ruhe und die Kraft zu bekommen, die sie braucht, um dieser Zeit
der Umstellung gerecht zu werden.
In dieser Phase der Schwangerschaft wende ich ein sehr behutsames Shiatsu an.
das Wohlbefinden der Mutter steht im Vordergrund und das neue Leben soll eingeladen werden,
sich bei ihr zu Hause zu fühlen.






Im 2. Trimester...

... haben sich Mutter und Kind meist aneinander gewöhnt.
Die mittleren drei Monate werden als die schönsten der Schwangerschaft empfunden.
Das Baby wächst, die ersten Kinds-Bewegungen sind nun deutlicher zu spüren.
Fröhlich schlägt das zukünftige Familienmitglied Purzelbäume
und dreht sich um die eigene Achse.

Auch die Mutter kann diese Zeit genießen: sie ist noch beweglich genug,
um am normalen Leben teil zu nehmen.
In dieser Zeit dient Shiatsu der Entspannung und dem eigenen Wohlbefinden.
Eventuelle Beschwerden können aufgefangen werden, so dass sich die Mutter
in Zuversicht auf das letzte Schwangerschaftsdrittel und die Geburt vorbereiten kann.
In dieser Phase der Schwangerschaft ist es meine Aufgabe als Shiatsu-Praktkerin,
die Verbindung zwischen Mutter und Kind zu unterstützen.






Im 3. Trimester...

...wird alles ein wenig langsamer.
Das Baby ist nun größer und hat an Gewicht zugelegt.
Shiatsu will hier die Mutter unterstützen und sie sanft auf die Geburt vorbereiten.
Shiatsu, hilft, das Becken durchlässiger zu machen und sorgt für Entspannung
auf der ganzen Linie.
In dieser Zeit arbeite ich kraftvoller und dynamischer, je näher der Geburtstermin
heranrückt, denn die Frau soll für die Geburt all ihre Kraft zur Verfügung haben.






Shiatsu während der Geburt:

Nach Rücksprache mit der(m) behandelnden(m) Hebamme/Ärztin/Arzt/ kann Shiatsu
auch unter der Geburt gegeben werden. Hier gilt es, die werdende Mutter
in den Wehenpausen zu entspannen, ihr den Rücken zu stärken und
mit Hilfe von Shiatsu auf all ihre Wünsche einzugehen.






Die postnatale Zeit:

Das Baby ist geboren, Mutter und Kind sind wohlauf und glücklich.
Dennoch: die erste Zeit nach der Geburt ist eine regenerative Phase, und nicht zu Unrecht
wird von Wochenbett-Ruhe gesprochen. Empfohlen sind drei Wochen, in denen die Mutter
sich die Zeit nimmt, nur für sich und das Baby da zu sein.
Der Säugling lernt zu atmen, Nahrung auf zu nehmen und zu verdauen.
Beide, Mutter und Kind, lernen sich intensiv kennen.

Shiatsu wirkt auch hier wieder sehr entspannend; eine fast noch größere Bedeutung kommt
der Funktion von Shiatsu als Krafttankstelle zu.
Ich kann die jungen Mütter hier besonders gut in dem Prozess der Rückbildung unterstützen,
und auch darin, dass sie den Fokus auf ihr eigenes Wohlbefinden lenken;
sie müssen gut für sich selbst sorgen, denn wenn es den Müttern gut geht,
geht es auch den Kindern gut.






Baby-Shiatsu:

Jetzt sind die Mütter, Väter und Babys schon bereit dafür, sich mehr zu zeigen,
andere Familien kennen zu lernen und gelegentlich einen Kurs zu belegen.
Der Kurs „Baby-Shiatsu“ geht auf die ersten Bedürfnisse der Babys ein und zeigt
den Müttern und Vätern, wie sie ihr Kind liebevoll mit Shiatsu begleiten können;
vielleicht wirken dann ja die Blähungen nicht mehr so bedrohlich, die Nächte
entspannen sich und die Kommunikation zwischen Eltern und Kind wird gefördert.






Info und Anmeldung:
Petra Lohan, Tel.: 030/ 46725722



 
  © 2009-2018 Shiatsu-Lohan l Disclaimer l Datenschutz l Impressum